wp6d14a66b.png
wp4495b1b0.png
wp94faefaf.png
wpe77303b5.png
wp511a17db.png
wpad9870a8.png
wp6738e657.png
wp9e7128ed.png
wpd52aad81.png
wp6dc11d71.png
wp1c4ab180.png
wpcc43dc93.png
wp20944d6d.png
wp7fad72be.png
wp2d5a4883.png
wpdbe21dd1.png
wpf442bbbd.png
wp63d1b0e4.png
wpb9d46b4e.png
wpddcbec24.png
wp8707778b.png
wpe374ff8c.png
wpdf0a111a.png
wp5aa9c53c.png
wp1629d1fd.png
wp4c8f830a.png
wpef56b33a.png
wp1d66dc02.png
wpd885fb5f.png
wp5d351a1e.png
wp9e44ee9c.png
wp19c60bd6.png
wpc2800cef.png
wpaf8308ac.png
wp136ff625.png
wp4e9fa5fb.png
wp7442d3f1.png
wp4a8acdfc.png
wp26085743.png
wp094c9157.png
wp7a69c6d6.png
wp5d6c50bc_0f.jpg
wp6eb2932e_0f.jpg
wpf73f0000_0f.jpg
wp9adc8602_0f.jpg
wpd14b5d8a_0f.jpg
wp6a13d916_0f.jpg
wpbbbc0481_0f.jpg
Fuchs
wp1df064f0.png

Der Fuchs gehört zu den Raubtieren und hat neben seinem rotbraunen Pelz,schwarze Füße und eine weiße Brust, das Fell der jungen Füchse ist grau und wollig. Der Fuchs wohnt im Wald und gräbt seinen Bau in die Erde oder bezieht Dachshöhlen, manchmal wohnen Dachs und Fuchs in einem gemeinsamen Bau, der oft viele Jahre benutzt wird und mehrere Eingänge haben kann. Der Fuchs jagt meist in der Nacht und orientiert sich nach Geruch und Gehör, der Hauptanteil seiner Nahrung sind Mäuse. Wenn der Fuchs Junge hat, kann es auch zu Räubereien an Hausgeflügel kommen. Da Füchse sehr anfällig für die Tollwut sind, werden sie oft in Zeiten der Tollwutgefahr verfolgt.

wp2b83752c_0f.jpg
Wildkatze
wpa0954426_0f.jpg

Rehe gehören zu den Paarhufern, man findet sie im Wald, am Waldrand, im Bruch, aber auch auf Wiesen und Feldern. Ihr Haar ist im Sommer leuchtend rotgelb und im Winter bräunlichgrau, die Junden sind weißgefleckt. In den Sommermonaten halten sie sich oft einzeln, nur das Muttertier und sein Junges (Ricke und Kitz). Rehe lieben recht abwechslungsreiche Kost und verursachen deshalb meist keinen Schaden auf den Feldern. Findet man ein Rehkitz, sollte man es auf keinen Fall berühren, weil es sonst von seiner Mutter verlassen werden könnte. Das Geweih des Rehbocks heißt auch Gehörn und hat meist 3 Enden, selten 4 oder mehr an jeder Stange, es wird jedes Jahr abgeworfen und neu gebildet.

Reh
wp9409a2fc_0f.jpg
Wildschwein

Die Wildschweine haben im Winter zottiges, borstiges, schwarzgraues Haar, in den Sommermonaten ist es dagegen kürzer und heller. Ihre Jungen, die Frischlinge, sind gelb und schwarz längstgestreift. Das Wildschwein ist ein Allesfresser und deshalb auf keine bestimmte Nahrung spezialisiert. Bei den männlichen Wildschweinen, den Keilern, sind die unteren Eckzähne besonders stark entwickelt und somit eine scharfe Waffe. Wildschweine leben in Rotten und sie lieben Schlammbäder in den Suhlen, wenn sie flüchten sind sie fast ebenso schnell wie die Hirsche. Das weibliche Wildschwein nennt man Bache.

Dachs

Der Dachs gehört auch zu den Allesfressern und lebt in einer Familie. Er hat eine sehr auffallende Färbung, seine Oberseite ist hellgrau und die Unterseite schwarz, über beide Seiten seines weißen Kopfes verläuft ein schwarzer Streifen. Der Dachs ist ein Sohlengänger und hat starke, lange Krallen und er gräbt sich Erdbaue, in denen er oft über viele Generationen lebt. Er hält keinen echten Winterschlaf, oft unterbricht er die Winterruhe durch kürzere Ausflüge.

Rothirsch

Der Rothirsch lebt in den großen Wäldern, kommt aber zur Nahrungssuche, zum Äsen, auch auf Wiesen und Felder. Hirsche springen ausgezeichnet und schwimmen auch gut, sie leben in Rudeln zusammen. Der männliche Hirsch trägt ein Geweih, das weibliche Rottier nicht. Im Sommer haben sie ein rotbraunes, glänzendes Fell, das längere Winterhaar ist grau bis graubraun, und das Hirschkalb hat bis zum Herbst ein rotbraunes Fell mit runden weißgelben Flecken.

Steinmarder

Der Baummarder hat ungefähr die Größe einer Hauskatze, ist aber schlanker und einen sehr buschigen Schwanz. Er hat braunes Fell und trägt einen gelben Kehlfleck, sein Vorkommen ist in großen Waldgebieten. Zu seinen wichtigsten Beutetieren gehört das Eichhörnchen, aber frisst auch Mäuse, Vögel und im Herbst Beeren. Ebenso wie das Eichhörnchen springt er in großen Sätzen von Baum zu Baum.

wp956ba2c4.png

Die Wildkatze gehört ebenfalls zu den Raubtieren, sie ähnelt der grauen getigerten Hauskatze, ist aber größer und hat einen buschigeren Schwanz mit schwarzen Ringen. Die Wildkatzen fressen hauptsächlich Mäuse, aber sie jagen auch mittelgroße Säugetiere und Vögel.

wpebfb2786.png
wpb89bfc33.png
wpcd7a7ce8.png
wp6d2341a1.png
wp86d4d019.png
wp7b3a6c85.png
wp3772533c.png
wp5585f03b.png
wp3e30087d.png
wpe932cc6a.png
wpb9e319fd.png
wpe17606f7.png
wp5476fa64.png
wp84b2273c.png
wp659346b1.png
wpc5fe20f2.png
wp478b712d.png
wpc16d48d8.png
wp34ef9ec9.png
wpd5397341.png
wpc0e79d6f.png
wpd6494795.png
wp4bbbdcd4.png
wp80636a23.png
wp8a53fe0e.png
wp6624e87d.png
wp76750295_0f.jpg